Das Großsteingrab Lancken 1 bei Putbus (Zum Vergrößern auf die Bilder klicken)
Sprockhoff-Nummer: 504



Koordinaten: 54°21'45.91" N, 13°37'08.59" O (Google Maps öffnet sich in einem neuen Fenster)


Dieser erweiterte Dolmen ist das Östlichste und eines der am besten erhaltenen Gräber der Gruppe. Es befindet sich in einem noch relativ gut erhaltenen Hünenbett. Zwei der ursprünglich drei Decksteine sind noch vorhanden und liegen auf.

Zwischen Putbus und Sellin, südwestlich von Lancken-Granitz befinden sich sieben Großsteingräber in einer Reihe von Nordosten nach Südwesten. Ein weiteres (Preetz 1) befindet sich etwas abseits in Preetz. Vier der Gräber gehören zur ehemaligen Feldmark Lancken und die anderen Vier zur Feldmark Preetz. Bis auf das Grab Preetz 1 sind alle sehr gut zu erreichen von der Straße Lancken-Granitz - Preetz/Dummertevitz.
Etwa 500 Meter hinter Lancken-Granitz befindet sich rechts der Straße ein Parkplatz mit einer Informationstafel. Von dort aus führt ein Weg über die Wiese von dem Grab Lancken 1 bis zu dem Grab Preetz 4. Die Gräber Preetz 3 und Preetz 4 befinden sich hinter dem Feldweg. Das Grab Preetz 1 befindet sich dann etwa 700 Meter weiter in Richtung Preetz, kurz hinter einer Rechtskurve, gegenüber und neben einer Pferdekoppel, in einem dichten Gebüsch. Die Nummerierung durch Sprockhoff ist etwas verwirrend, weil sie nicht in einer Reihe erfolgt. Die Reihenfolge vom Parkplatz aus ist 504 - 501, 506, und hinter dem Weg dann die 505. Preetz 4 war zu Sprockhoff´s Zeit noch vollständig in einem Hügel verborgen und nicht als Großsteingrab erkennbar. Es wurde erst bei den Ausgrabungen durch E. Schuldt im Jahre 1969 entdeckt.













Fotos: R. Möws 11/2008