Das Gräberfeld Fagertofta bei Nässjö (Zum Vergrößern auf die Bilder klicken)
RAÄ-Nummer: Nässjö 23:1 (Schwedisch)



Koordinaten: 57°41'23.67" N, 14°44'47.08" O (Google Maps öffnet sich in einem neuen Fenster)


Dieses Gräberfeld ist eines der imposantesten in SmÃ¥land. Man findet hier insgesamt 42 Anlagen. Die meisten sind Domarringe (Richterringe). Sie haben dem Gräberfeld auch den Namen "Domarsätet" (Richterstuhl) gegeben.
Weiterhin findet man hier noch quadratische und rechteckige Steinsetzungen eine Röse sowie eine treuddartige Steinsetzung.
Bis auf die Röse, die in der Bronzezeit errichtet wurde, stammen alle Anlagen aus der älteren germanischen Eisenzeit.

Das Gräberfeld befindet sich zwischen Nässjö und Solberga an der Straße Nr. 953, dem Nässjövägen. Etwa 3 km nördlich von Nässjö befindet sich links der Straße ein Hinweisschild auf das "Gravfält" in 1 km Entfernung. Man folgt dem Abzweig nach rechts und kommt dann bis zum Gräberfeld.




Ein Domarring mit der typisch ungeraden Anzahl von Steinen.



Der Treudd mit zwei aufgerichteten Steinen in der Mitte. Die sorgfältig ausgesuchten Bergrenzungssteine ergeben einen Dreizack mit einer Kantenlänge von fast 30 m. Hier mal ein Vergleichsbild aus dem Jahre 1943.
Ob diese Art von Steinformationen Gräber sind, ist nicht sicher. Archäologen spekulieren darüber, ob diese Anlagen vielleicht mit einer Art Kult zu tun hatten.





Eine flache, runde Steinsetzung mit einem aufgerichteten Stein. Im Hintergrund wieder die dreiarmige Steinsetzung.
Hier ebenfalls mal ein Vergleichsbild aus dem Jahr 1943.



Dieser Steinkreis unterscheidet sich von allen anderen. Er besteht aus sechs sogenannten JärnÃ¥ldersdösen (eisenzeitlichen Dolmen). Sie sind sehr selten und kommen hauptsächlich in SmÃ¥land und Halland vor.



Das Steinhügelgrab (Röse) aus der Bronzezeit.



Blick von dem Steinhügelgrab auf eine der länglichen Steinsetzungen.


Fotos: R. Möws 08/2013