Das Großsteingrab Lütow bei Zinnowitz (Zum Vergrößern auf die Bilder klicken)
Sprockhoff-Nummer: 573



Koordinaten: 54°00'50.46" N, 13°52'55.39" O (Google Maps öffnet sich in einem neuen Fenster)


Grundriss des Grabes


Dieses Grab ist das letzte einigermaßen erhaltene Großsteingrab auf der Insel Usedom. Nachdem man schon im Jahre 1907 zwei große Steingräber bei Lütow gesprengt hatte, nahm man 1936 Untersuchungen an der steinzeitlichen Anlage vor. Die Ausgrabungen lieferten zahlreiche Funde, darunter mehr als 20 Keramikgefäße, 11 Flintbeile, 10 Flintmeißel, 110 Flintklingen und Bernsteinschmuck. Sie befinden sich Heute im Landesmuseum Stettin.
Von dem Grab ist das unvollständige Hünenbett sowie teilweise Tragsteine der Grabkammer und des Zuganges vorhanden. Decksteine fehlen völlig.

Ungefähr 500 Meter nach dem Ortseingang von Lütow zweigt nach links der alte Kirchsteig nach Netzelkow ab. Hier befindet sich auch ein kleines Hinweisschild auf die Anlage. Diesem Weg folgt man 250 Meter und erreicht dann das Grab, welches links des Weges unter einer 350 Jahre alten Eiche liegt.




Blick von Südwesten in die Grabkammer.



Blick von Südosten auf die Anlage.



Die Grabkammer von der Eiche aus gesehen.



Blick vom Hünenbett nach Süden.



Die Grabkammer von Süden gesehen.


Fotos: R. Möws 07/2008